Seat Ibiza SC Sport 1.4

Fahrbericht.
Seat Ibiza SC Sport 1.4
Temperamentvoll und dynamisch
Von Petra Grünendahl

Seit 1984 baut Seat einen Kleinwagen namens Ibiza. Der erste Ibiza basierte auf dem Fiat 127, Ritmo bzw. Regata. Schon die zweite Generation, die 1993 auf den Markt kam, entstand unter der Führung von Volkswagen, die an Seat seit Ende der 80er Jahre mit 75 Prozent (später 99,99 Prozent) beteiligt waren. In letzten Jahr kam im Frühjahr die vierte Generation auf den Markt, zunächst als Fünftürer und dann auch als dreitüriges Sportcoupè mit Namen Ibiza SC. Der Dreitürer ist dynamischer gezeichnet als der Fünftürer, etwas kürzer (4,03 m) und flacher (1,43 m). Mit einem 1,4-Liter-Benzinmotor in der Sport-Ausstattung erkundeten wir, was Ibiza SC kann.

Das dreitüriges Sportcoupé bietet nur über die vorderen Türen Zugang zum Passagierraum. Für den besseren Einstieg nach hinten gibt es optional die Einstiegshilfe Easy Entry für den Beifahrersitz. Die Übersicht ist nicht schlecht, die Einparkhilfe hinten ist aber dennoch zu empfehlen. Die serienmäßigen Sportsitze sind straff und bieten exzellenten Seitenhalt. Das Platzangebot ist für Erwachsene mit normal langen Beinen in beiden Reihen ausreichend. Sitzriesen haben hinten eine etwas eingeschränkte Kopffreiheit.

Der Laderaum fasst zwischen 284 und 930 Liter, das sind acht Liter weniger als bei der fünftürigen Version. Die Rückbank ist ab der Stylance-Ausstattung asymmetrisch geteilt umklappbar, in der Basisversion immerhin umklappbar, wenn auch nur in einem Stück. Materialqualität und Verarbeitung im Innenraum sind in Ordnung und über jeden Zweifel erhaben. Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet, ergonomisch und intuitiv handhabbar.

Ab der Basisversion Reference ist der Seat Ibiza ausgestattet mit einer funkfernbedienten Zentralverriegelung, elektrischen Fensterheber vorne sowie 14-Zoll-Stahlrädern. Die Außenspiegel sind manuell von innen einstellbar und anklappbar, das Lenkrad kann in Höhe und Neigung verstellt werden, der Fahrersitz in der Höhe. Ab der Stylance-Ausstattung gehören elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, Klimaanlage, Bordcomputer und Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht sowie eine Geschwindigkeitsregelung zusätzlich zur Serienausstattung. Nicht mehr serienmäßig an Bord ist bei der Sport-Version die Geschwindigkeitsregelung (ist gegen Aufpreis möglich), dafür aber ein Lederlenkrad und ein Lederschaltknauf im Sport-Design, Sportsitze vorn, 16-Zoll-Leichtmetallräder sowie ein Sportfahrwerk mit modifizierten Stoßdämpfern und Federn (ohne Tieferlegung). An Bord ist das Design-Paket mit Ablagenpaket, Mittelarmlehne vorne und dunkel getönten Scheiben hinten sowie das Technik-Paket mit Regensensor, Einparkhilfe hinten, automatisch abblendenden Innenspiegel und Coming-home-Funktion (Abschaltverzögerung der Scheinwerfer). Optional gibt es u. a. auch eine Sitzheizung vorne, ein Panorama-Glas-Hubdach sowie eine Klimaautomatik und Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Tagfahrlicht und Kurvenlicht.

Der 1,4-Liter-Ottomotor ist mit seinen 85 PS ein überraschend angemessener Antrieb. Er ist der mittlere der drei Benzinmotoren (70 bis 105 PS), zwei Dieselmotoren in drei Leistungsstufen (80 via 105 PS) runden das Angebot ab. Flott ist der Kleinwagen im Antritt und zügig ist man mit ihm unterwegs. An Durchzugsvermögen und Leistungsentfaltung ist wenig auszusetzen, solange man keine sportlichen Fahrleistungen erwartet. Ruhig und vibrationsarm werkelt es unter der Motorhaube, die Passagiere kriegen nur wenig davon mit. Das manuelle Fünfgang-Schaltgetriebe lässt sich kurz, knackig und präzise schalten.

Die 11,8 Sekunden für die Beschleunigung von Null auf Tempo 100 klingen länger als sie sich anfühlen. Auch die 177 km/h Höchstgeschwindigkeit sind im Alltag und auf der Autobahn mehr als ausreichend. Auf 100 km Innerortsverkehr verbraucht der Ibiza 8,2 Liter Superbenzin, außerorts sind es 5,1 Liter und im gemischten Verbrauch nach EU-Norm 6,2 Liter (alles Herstellerangaben, ermittelt unter Idealbedingungen auf dem Rollenprüfstand). Bei geringen Leistungseinbußen und einem leicht höheren Verbrauch ist auch das Fahren mit Normalbenzin möglich. Der Motor erfüllt die Abgasnorm EU4, der CO2-Ausstoß beträgt 149 g pro km.

Dank Frontantrieb ist der Ibiza ein problemloser Begleiter, der mit gutem Geradeauslauf und einer sehr direkten Lenkung glänzt. Das weckt gehörig Freude am Fahren. Das straffer ausgelegte Sportfahrwerk beim Ibiza SC zeichnet sich aus durch modifizierte Stoßdämpfer und Federn, beinhaltet aber keine Tieferlegung. Besonders sportlich (will heißen straff) wird die Straßenlage zusätzlich durch die in der Sport-Ausstattung serienmäßigen 16-Zoll-Leichtmetallräder mit 215/45er Reifen. Tadellos sind Seitenführung und Traktion, sicher und satt liegt der Spanier auf dem Asphalt. Im Fahrverhalten ist er weitgehend neutral, ein minimales Untersteuern kündigt das Nahen des Grenzbereichs an. Plötzliche Spurwechsel und Ausweichmanöver absolviert er spurtreu und sicher. Er liebt die flotte Kurvenhatz! Das serienmäßige ESP wird kaum gefordert und greift erst spät ein. Die Scheibenbremsen rundum (vorne innenbelüftet) sprechen schnell an und verzögern gut dosierbar und im Notfall prompt und sicher.

Der Insassensicherheit dienen Sicherheitsfahrgastzelle mit Seitenaufprallschutz, Kopfstützen und Drei-Punkt-Sicherheitsgurte auf allen fünf Sitzen, Front- und Kopf-Thorax-Seitenairbags vorne sowie Isofix-Kindersitzvorrüstungen hinten. Gegen Aufpreis gibt es ein auch ein System mit Kopfairbags hinten. Im EuroNCAP wurde der Insassenschutz mit einem Maximum von fünf Sternen bewertet, die Kindersicherheit mit vier Sternen und der Fußgängerschutz mit drei Sternen. Als Serienausstattung gibt es schon ab der Basisversion ABS mit Elektronischer Bremskraftverteilung und hydraulischem Bremsassistenten sowie ESP mit Berganfahrassistent und Antriebsschlupfregelung. Serienmäßig an Bord ist das Reifendichtsystem Tyre fit. Ein Reserverad in 14 oder 15 Zoll kostet extra.

Ab 11.490 Euro steht der Seat Ibiza SC in den Preislisten der Händler, ab 12.590 Euro kostet der 1,4-Liter-Benziner – alles in Basisausstattung. In der Stylance-Ausstattung ist der Ibiza SC ab 14.090 Euro zu haben, die Sport-Version ab 14.790 Euro. Extra kosten Metallic- oder Sonderlackierungen, Design- und Technik-Paket.

Für den Seat Ibiza gilt die zweijährige gesetzliche Gewährleistung, eine dreijährige Garantie auf den Lack und eine zwölfjährige Garantie auf die Karosserie gegen Durchrostung. Den fast europaweiten Mobilitätsservice kann nutzen, wer die Serviceintervalle einhält. Diese betragen 30.000 km oder einmal im Jahr, zum Ölwechsel muss der Ibiza alle 15.000 km (oder ebenfalls einmal im Jahr). Die Versicherungen stufen das Modell in die Typklassen 17 / 14 / 17 (KH / VK / TK) ein.

© Februar 2009
Petra Grünendahl
, Fotos: Seat

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Dieser Beitrag wurde unter Auto-Redaktion, Automobiltest, Autotest, Autotestbericht, Fahrbericht, Fahrtest, Fahrzeugtest, Testbericht abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.