Kapitel 1: Der VW Lupo

VW Lupo

 

foto001.jpg

Der Lupo ist nicht nur der kleinste, sondern auch der jüngste Spross der Volkswagen-Familie. Der technische Zwilling des Seat Arosa kam im Oktober 1998 auf den Markt, gut ein Jahr nach dem kleinsten Modell der spanischen VW-Tochter. Er wird in Wolfsburg gefertigt, nachdem die Arosa-Produktion von dort nach Spanien verlagert wurde. Der Lupo ist ausschließlich als Dreitürer zu haben.Mit seinem pfiffigen Äußeren erobert er die Autofahrerherzen. Die hochwertige Ausstattung kostet allerdings ihren Preis: Ab 17 990 Mark muss der Käufer für das 3,50 m lange »Wölfchen« auf den Tisch legen, gute 1500 Mark mehr als für den weniger gestylten Seat Arosa.

Sechs Motoren umfasst die Lupo-Palette bislang, drei Benziner und drei Diesel. Die Benziner von 1 bis 1,4 Litern Hubraum leisten zwischen 50 und 100 PS (37 bis 74 kW), die Dieselmotoren verfügen über 1,2, 1,4 und 1,7 Liter mit 60 bis 75 PS (44 bis 55 kW) Leistung. Technisches Highlight der Motorenpalette ist unstrittig der sogenannte 3-Liter-Lupo, der mit einem 1,2-Liter-TDI mit Pumpe-Düse-Einspritztechnik und Leichtbau-Karosserie einen Durchschnittverbrauch von 2,99 Litern je 100 km realisiert. Sportliches Topmodell ist der 1.4 16V mit 100 PS (74 kW), der in 10 Sekunden auf 100 km/h sprintet und dessen Vortrieb erst bei 188 km/h sein Ende findet. Ab Herbst 2000 wird ein 1,4-Liter-Benzin-Direkteinspritzer (1.4 FSI = Fuel Stratified Injection) das Angebot abrunden, dessen Benzinverbrauch mit Hilfe einer Leichtbau-Karosserie unter fünf Litern liegen soll.

Technische Daten des aktuellen Serienmodells

Bauzeit seit 1998
Länge / Breite / Höhe 3,527 / 1,639 / 1,460 m
Leergewicht 884 – 919 kg, 3-Liter-Lupo: 830 kg
Laderaumvolumen / Zuladung 130 – 830 Liter, 456 – 471 kg,
3-Liter-Lupo: 360 kg
Karosserie Dreitürer
Motoren 1.0 (50 PS / 37 kW), 1.4 (75 PS / 55 kW),
1.4 (100 PS / 74 kW), 1.7 SDI (60 PS / 44 kW),
1.4 TDI PDE (75 PS / 55 kW),
1.2 TDI PDE (3-Liter-Lupo, 61 PS / 45 kW)
Antrieb Frontantrieb
Getriebe Fünfgang-Schaltung oder Viergang-Automatik, 3-Liter-Lupo: Fünfgang-Halbautomatik
Höchstgeschwindigkeit 152 – 188 km/h (je nach Motor)
Reifen 155/70 R 13 T bis 185/55 R 14 H
Bremsen Zweikreis-Bremssystem mit innenbelüfteten Scheibenbremsen vorn und selbstnachstellende Trommelbremsen hinten, beim 100-PS-Motor Scheibenbremsen rundum (vorne innenbelüftet)

 

 

Abt Lupo

Die Fahrzeuge für die Nachwuchs-Rennserie Lupo-Cup werden von Abt Sportsline betreut und gewartet. Logisch, dass sich der Allgäuer Tuner von VW und Audi auch schon früh um Volkswagens Kleinsten gekümmert hat und ihm optisch wie technisch auf die Sprünge geholfen hat.

Ein Karosserie-Kit sorgt von außen für das sportliche Flair: Frontspoilerlippe, Frontgrill, Seitenleisten, Heckflügel und Heckschürze verleihen dem Wagen eine eindruckvollere Statur. Leichtmetallfelgen im Fünfspeichen-Design in Größen von 14 bis 16 Zoll mit entsprechenden Breitreifen übertragen die Antriebskräfte auf die Straße. Unter der Heckschürze rundet ein DTM-Sportendschalldämpfer von Abt mit nach oben gebogenem Doppelendrohr – der Renn-Lupo lässt grüßen – die äußere Erscheinung nach hinten ab.

Innen setzt Abt auf sportlich-edles Ambiente: ein Alu-Schaltknauf macht den Gangwechsel zur Freude, der Handbremshebel ist passend in Aluminium ummantelt, Pedalerie und Abt-Türknöpfe sind ebenfalls in edlem Aluminium gehalten. Fußmatten und ein Dekorset für die Mittelkonsole vervollständigen die Abt-designte Innenausstattung.

foto004.jpg

Damit der niedliche kleine Lupo aber nicht nur sportlich aussieht, sondern sich auch entsprechend fährt, sind einige Fahrwerksmodifikationen nötig. Mit einem Abt-Sportfahrwerk liegt der Lupo nicht nur härter und besser auf der Straße, sondern auch gleich 35 mm dichter am Asphalt.

Derart imponierend ausgestattet schreit der kleine Wolf natürlich nach einem stärkeren Motor. An einer Leistungssteigerung von guten 20 PS für den 1,4-Liter-Vierzylinder (Serieleistung 100 PS) durch geänderte Nockenwellen und eine angepasste Motorelektronik arbeiten die Ingenieure aus Kempten zur Zeit noch.

Um den auch mit 100 PS schon sehr flinken Kleinen – von einer Leistungssteigerung ganz zu schweigen – unter sicher Kontrolle zu halten, bietet Abt seine bekannten Stahlflexbremsleitungen, die gut dosierbare, optimale Bremsleistungen bei geringerer Pedalkraft und reduziertem Fading bieten, auch für den Lupo an.

foto005.jpg

 

 

PS Prestige Lupofoto006.jpg

Eine gute Figur macht der Lupo des Bochumer Veredlers PS Prestige. PS Prestige eine Marke der D&W-Tochter BetaTec automobilen Individualität, die unter den Markennamen AvantGarde und Classix auch Audi bzw. Porsche individuell und exklusiv überarbeitet.

Mit seinen Felgen der Größe 7 x 15″ ET 35 im SW-Design steht der Kleinwagen auf 195/45er Reifen. Mit einem Federnsatz um 25 – 30 mm tiefergelegt sorgt die komfortable Sportabstimmung des Fahrwerks für eine sichere Fahrdynamik.

Im Innenraum sorgen Schalthebel mit Aluminium-Knauf, die Alu-Pedalerie sowie gekettelte Fußmatten mit Metall-Emblem »PS Prestige« für ein Mehr an Exklusivität.

Mittlerweile sind auch Karosseriedynamik-Elemente im Angebot: Frontspoiler und Heckschürze aus glasfaserverstärktem Kunststoff ebenso wie ein Dachflügel bringen den sportlichen Touch.

foto007.jpg
Ein mächtiger Auspuff für ein kleines Auto

Optik und Akustik gewinnen gleichermaßen durch den Prestige-Endschalldämpfer mit zwei eckigen verchromten Endrohren im Format 65 x 80 mm. Wahlweise ist aber auch die Sport-Ausführung mit runden Endrohren – ebenfalls verchromt – rechts und links außen zu haben.

foto008.jpg

 

© 2000 Petra Grünendahl

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal