Toyota Avensis 3 Combi 2.2 D-4D

Fahrbericht.
Toyota Avensis 3 Combi 2.2 D-4D Edition
Dynamisch, praktisch, gut
Von Petra Grünendahl

Mit dem neuen Sondermodell Edition will Toyota Käufern des Avensis ein interessantes Angebot machen. Die Ende 2008 präsentierte dritte Generation ist seit Anfang 2009 auf dem deutschen Markt. Wie schon die zweite Generation (siehe Berichte über den Avensis Combi 2.0 2003, den Avensis 2.0 D-CAT 2004 und den Avensis 2.2 D-CAT 2005) wurde der neue Avensis in Europa entworfen und entwickelt. Gebaut wird er – wie sein Vorgänger – im englischen Toyota-Werk in Burnaston. Ein Avensis Combi in Edition-Ausstattung mit 2,2-Liter-Dieselmotor zeigte auf einer kurzen Ausfahrt, was Toyotas Mittelklasse kann.

Toyotas Designsprache heißt heutzutage „Vibrant Clarity“. Der Avensis bietet auf jeden Fall eine solide Optik, ist durchaus ästhetisch und zeitlos. Das neue Modell ist vielleicht sogar etwas dynamischer, als man es von früher kennt. Aber er ist nach wie vor – Toyota-üblich – nicht gerade einer, nach dem man sich auf der Straße rumdreht. Mit seinen fast 4,77 m Karosserielänge ist der Combi knappe 5 cm länger als sein Vorgänger. Bei gleichem Radstand wuchs der Avensis allerdings auch in die Breite. Fünf Türen bieten guten Zugang, in dem fünf Passagiere ein großzügiges Platzangebot vorfinden. Der Laderaum fasst 543 bis 1.609 Liter. Die Rücksitzlehne ist asymmetrisch geteilt umklappbar mit Flat-Floor-Funktion. Hochwertige Materialien und sehr gute Verarbeitung kennzeichnen den Innenraum. Das Cockpit ist trotz vieler Funktionen nicht wirklich unübersichtlich.

Der Toyota Avensis ist in vier Ausstattungslinien sowie jetzt als Sondermodell Edition zu haben. Ab Werk kommt der Combi vorgefahren mit funkfernbedienter Zentralverriegelung, elektrisch einstellbaren und beheizbaren Außenspiegeln, elektrischen Fensterhebern vorne, Klimaanlage, Wärmeschutzverglasung rundum, Lenkrad mit integrierter Audiobedienung, CD-Radio mit Multi-Info-Display für den Bordcomputer, Dachreling, Gepäckraumabdeckung und Gepäckraumtrennnetz sowie 16-Zoll-Stahlfelgen. In der Edition-Version gibt es außerdem Lederlenkrad und Lederschaltknauf, elektrische Fensterheber hinten, Nebelscheinwerfer, Regensensor, Tempomat, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, SD-Kartennavigation mit Rückfahrkamera sowie verdunkelte Scheiben hinten (Privacy Glass).

 

Weiter entwickelt wurden für die aktuelle Avensis-Generation die D-4D-Dieselmotoren. Von der Entwicklungsphilosophie „Toyota Optimal Drive“ haben auch sie profitiert. Unser 2,2-Liter-D-4D ist mit seinen 150 PS der mittlere Selbstzünder. Neben dem 2.0 D-4D mit 126 PS und dem 2.2 D-CAT mit 177 PS runden drei Benziner mit 132 bis 152 PS die Motorenpalette ab. Die beiden D-4D haben die piezoelektrischen Einspritzventile vom D-CAT übernommen. Ziel der Überarbeitung war mehr Leistung bei weniger Verbrauch und Emissionen. Ordentlicher Antritt, energischer Durchzug und eine gute Leistungsentfaltung kennzeichnen seinen Vortrieb. Warm gelaufen kann man sogar den Selbstzünder gut überhören.

Serienmäßig kommt der 2.2 D-4D mit manuellem Sechsganggetriebe. Unser Testwagen fuhr mit einer neuen Sechsstufenautomatik vor. Schaltwippen am Lenkrad ermöglichen ein sequentielles Schalten von Hand. Zur Erhöhung der Kraftstoffökonomie ist die Getriebeübersetzung sehr lang ausgelegt, allerdings hat der Motor ausreichend Reserven für eine ordentlich flotte Gangart. Die Automatik schaltet ruhig und kaum spürbar.

Für die Beschleunigung von Null auf 100 km/h braucht der Avensis Combi 9,8 Sekunden (Handschaltung 9,2 Sekunden), seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei 205 km/h (210 km/h). Den Verbrauch gibt Toyota mit 8,4 Litern Dieselkraftstoff je 100 km innerorts, 5,5 Litern außerorts und 6,6 Liter im gemischten Verbrauch nach EU-Norm (ermittelt unter Idealbedingungen auf dem Rollenprüfstand). Der Motor ist serienmäßig mit Dieselpartikelfilter ausgestattet und erfüllt die Abgasnorm EU5. Der CO2-Ausstoß beträgt beim Automatikgetriebe 174 g pro km (beim manuellen Schaltgetriebe sind es ca. 150 g/km).

Der Fronttriebler glänzt mit sehr gutem Geradeauslauf. Die Lenkung ist präzise und straff. Auch um die Mittellage spricht sie unmittelbar an, was dem Mittelklasse-Kombi zu mehr Agilität verhilft. Das Fahrwerk ist komfortabel abgestimmt, macht aber keine Abstriche an der Sicherheit – oder an der Dynamik. Problemlos und neutral ist er im Handling. Das Sondermodell steht auf 17-Zoll-Rädern mit 215/55er Reifen (anstelle der serienmäßigen 16-Zöller). Gut verzögern die Bremsen (Scheibenbremsen rundum, vorne innenbelüftet). Anstelle der Handbremse verfügt der Avensis über eine elektrische Park-/Feststellbremse.

Eine Aufprallenergie absorbierende Sicherheitskarosserie mit hochstabiler Fahrgastzelle schützt die Insassen. Fünf Kopfstützen und Drei-Punkt-Gurte, aktive Kopfstützen vorne, Front- und Seitenairbags vorne, Knieairbag für den Fahrer und Windowbags für beide Sitzreihen, Sicherheitspedalen sowie Isofix-Kindersitzvorrüstungen hinten sind serienmäßig an Bord. Schon der Vorgänger glänzte bei Insassenschutz mit der Maximalwertung. Sein Nachfolger tut es ihm gleich: Im EuroNCAP nach den neuen Bewertungsnormen (seit 2009) erreichte er das Maximum von fünf Sternen für seine Sicherheit. Das neue System berücksichtigt neben Insassen- und Kindersicherheit sowie Fußgängerschutz auch die serienmäßige Sicherheitsausstattung des Fahrzeugs mit Fahrassistenzsystemen. An aktiven Helfern sind serienmäßig ABS mit Elektronischer Bremskraftverteilung EBD und Bremsassistent BA sowie mit VSC+ ein Stabilitätssystem neuester Generation mit aktiver Lenkunterstützung und Traktionskontrolle TRC an Bord.

Ab 22.700 Euro ist der Avensis in der Basisausstattung zu haben, für den Combi legt der Kunde 1.000 Euro drauf. Das Sondermodell Edition steht für den Combi ab 28.950 Euro in den Preislisten der Händler. Extra kosten Mica-/Metallic-Lackierungen, USB-Anschluss sowie ein Paket mit Ladekantenschutz und Einparkhilfe hinten. Lediglich die Lackierung Schneeweiß gibt es ohne Aufpreis.

Toyota gibt drei Jahre Neuwagengarantie (bis 100.000 km) inklusive Mobilitätsgarantie, drei Jahre auf den Lack sowie zwölf Jahre Garantie auf die Karosserie gegen Durchrostung. Optional kann die Neuwagengarantie auf das vierte und fünfte Jahr verlängert werden. Zum Fitnesscheck (mit Ölwechsel, wenn es das Ölwechsel-Managementsystem OMMS verlangt) muss der Avensis alle 15.000 km oder einmal im Jahr, zum Servicecheck alle 30.000 km oder alle zwei Jahre. Die Versicherungen stufen das Modell in die Typklassen 18 / 20 / 23 (KH / VK / TK) ein.

© Juli 2010
Petra Grünendahl
, Fotos: Toyota

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Dieser Beitrag wurde unter Auto-Redaktion, Automobiltest, Autotest, Autotestbericht, Fahrbericht, Fahrtest, Fahrzeugtest, Testbericht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.