Peugeot 207

Fahrbericht.
Peugeot 207 Tendance 75
Geschärfte Optik
Von Petra Grünendahl

Ein schärferes Profil bekam der Peugeot 207 mit dem Facelift. Die leicht überarbeitete Front lässt ihn energischer und dynamischer wirken. Akzente setzen auch die neuen LED-Rückleuchten. Pfiffig war er ja ohnehin schon, jetzt wirkt er optisch noch einen Schuss knackiger. Seit dem Frühjahr 2006 ist er auf dem Markt, im vergangenen Jahr unterzog Peugeot den Kl0einwagen nach guten drei Jahren einem Facelift, um ihn für den Rest seiner Laufzeit fit zu machen. Auf einer kurzen Ausfahrt gewannen wir erste Eindrücke.

Mit 4,03 m überragt der 207 seinen Vorgänger 206 um gute 20 cm. Und mit seinen über 4 Metern sprengt er auch eigentlich schon die Kleinwagen-Marke. Er ist als Drei- oder Fünftürer zu haben. Wir fuhren den Fünftürer, der problemlosen Zugang zu beiden Sitzreihen sowie dem Laderaum bietet. Die gewachsenen Außenmaße des 207 kommen aber nicht den Insassen zugute. Er ist immer noch ein Kleinwagen mit entsprechenden Platzverhältnissen. Vorne ist schon ausreichend Platz, aber wenn dort groß gewachsene Passagieren sitzen, wird es für die Hinterbänkler etwas eng. Rücksitzbank und Rücksitzlehne sind serienmäßig geteilt umklappbar, der Laderaum wächst dann von 270 auf 923 Liter. Die Übersicht ist nicht so prickelnd, eine Einparkhilfe – und dann auch nur für hinten – ist erst ab der Premium-Ausstattung zu haben. An Materialqualität und Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Übersichtlich und ergonomisch gestaltet ist das Cockpit.

Die Basisversion des 207 heißt Filou. Zur Serienausstattung gehören hier eine funkfernbediente Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber vorn, Wärmeschutzverglasung rundum, eine geschwindigkeitsabhängige Servolenkung und 15-Zoll-Stahlräder mit Radzierblenden. Der Fahrersitz ist höhenverstellbar, das Lenkrad in Höhe und Reichweite. Die Ausstattung Tendance hat darüber hinaus elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, Bordcomputer sowie eine Klimaanlage zu bieten. Die Varianten Premium und Platinum runden die Ausstattungsoptionen ab, sportliche Topversion ist der 207 RC. Gegen Aufpreis sind Features wie Nebelscheinwerfer, eine Sitzheizung vorne, 15-Zoll-Leichtmetallräder, Audio- und Navigationssysteme. Elektrische Fensterheber hinten sind – wie einige andere Optionen – erst für Premium und Platinum verfügbar.

Der 1,4-Liter-Ottomotor mit 73 PS ist das Einstiegstriebwerk in die Baureihe. Es befriedigt automobile Grundbedürfnisse: akzeptabel sind Antritt und Durchzugsvermögen. Seine Leistungsentfaltung geht in Ordnung. Bei 3.300 Touren liegt das maximale Drehmoment von 118 Nm an. Der Motor kämpft mit 1,2 t Karosseriegewicht. Die beste Figur macht er damit noch in der Stadt, denn für die Beschleunigung von Null auf 100 km/h braucht er 14,4 Sekunden. Bei 167 km/h erreicht er seine Höchstgeschwindigkeit.

Exakt, leichtgängig und mit knackig-kurzen Schaltwegen arbeitet das manuelle Fünfgang-Schaltgetriebe. Im Verbrauch ist unser Vierzylinder-Zweiventiler mit 8,7 Liter Superkraftstoff je 100 km innerorts, 5 Liter außerorts und 6,4 Liter im gemischten Verbrauch nach EU-Norm etwas durstiger als der Sechzehnventiler mit gleichen Hubraum, der 1.4 VTI mit 95 PS (alles Herstellerangaben, ermittelt unter Idealbedingungen auf dem Rollenprüfstand). Der Motor erfüllt bereits die Abgasnorm EU5, der CO2-Ausstoß beträgt 147 g pro km.

Unproblematisch im Fahrverhalten ist der kleine Franzose dank seines Frontantriebs. Die direkte Lenkung und das straffe Fahrwerk garantieren Fahrspaß und guten Fahrbahnkontakt. Im Handling ist er wendig und agil. Die elektrische Servolenkung reagiert geschwindigkeitsabhängig und spricht bei niedrigerem Tempo schneller an. Serienmäßig steht der kleine 1.4er auf 15-Zoll-Rädern mit Reifen im Format 185/65. Die Bremsanlage mit innenbelüfteten Scheibenbremsen vorne und Trommelbremsen hinten verzögert im Notfall ganz ordentlich. Den stärkeren Motoren hat Peugeot auch hinten Scheibenbremsen mitgegeben.

Sicherheit bietet den Insassen eine crashoptimierte Karosserie mit zwei Lastpfaden im Vorderwagen. Die Fahrgastzelle baut Aufprallenergie über genau definierte Knautschzonen ab. Seitenaufprallschutz gewährleisten verstärkte Türen und robuste Verstrebungen zwischen A- und B-Säulen sowie Prallpolster in den Türen. Im Innenraum verfügt unser Fünftürer über Drei-Punkt-Gurte und Kopfstützen auf allen Sitzen, Front- und Seitenairbags vorn, Kopfairbags für vorne und hinten sowie Isofix-Kindersitzbefestigungen hinten. Der Beifahrerairbags ist deaktivierbar. Das ermöglicht die Montage von Kindersitzen gegen die Fahrtrichtung. Die dritte Kopfstütze im Fond hat nur der Fünftürer serienmäßig, beim Dreitürer ist sie nicht verfügbar. Die Kopfairbags gibt es erst ab der zweiten Ausstattungslinie Tendance. Im Jahr 2006 erhielt der 207 im Crashtest nach EuroNCAP fünf Sterne für Insassenschutz, vier Sterne für Kindersicherheit und drei Sterne für Fußgängerschutz. Bei einem Crashtest nach den neuen EuroNCAP-Richtlinien (seit 2009) hätte der kleine Franzose keine Chance auf fünf Sterne. Zu mager ist seine serienmäßige Ausstattung mit Fahrassistenten. Zwar sind ABS mit Elektronischer Bremskraftverteilung und Bremsassistent schon im Filou Serie, ESP mit Antriebsschlupfregelung ASR kosten hier aber extra. Erst ab Tendance sind sie serienmäßig dabei. Ein Reserverad gibt es gegen Aufpreis, ab Werk ist ein Reifenpannenset (Dichtmittel und Kompressor) an Bord.

Ab 12.100 Euro ist der Peugeot 207 zu haben: Als Filou (Basisausstattung) mit 75 PS. Unsere Tendance-Version steht ab 13.500 Euro in den Preislisten der Händler. Extra kosten zum Beispiel Sonder- oder Metallic-Lackierungen, Nebelscheinwerfer, Ersatzrad, ein Audiosystem oder Leichtmetallräder. Mehr ist erst bei höheren Ausstattungslinien dabei oder lieferbar.

Peugeot gibt zwei Jahre Herstellergarantie für den Neuwagen, drei Jahre auf den Lack und zwölf Jahre auf die Karosserie gegen Durchrostung. Die Mobilitätsgarantie Peugeot Assistance gilt zwei Jahre ab Erstzulassung. Gegen Aufpreis gibt es Verlängerungen von Garantie und Peugeot Assistance für das dritte bis fünfte Jahr (bis zu einer Gesamtlaufleistung von 200.000 km) ab Erstzulassung. Zum Service muss der 207 alle 30.000 km oder alle zwei Jahre. Die Versicherungen stufen das Modell in die Typklassen 15 / 17 / 17 (KH / VK / TK) ein.

© Februar 2010
Petra Grünendahl
, Fotos: Peugeot

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Dieser Beitrag wurde unter Auto-Redaktion, Automobiltest, Autotest, Autotestbericht, Fahrbericht, Fahrtest, Fahrzeugtest, Testbericht abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.