Mazda2 1.6 MZ-CD

Fahrbericht.
Mazda2 II 1.6 MZ-CD Dynamic
Flotter kleiner Kurvenräuber
Von Petra Grünendahl

Mit dem neuen 1,6-Liter-Common-Rail-Diesel mit 90 PS fährt die pfiffig gestaltete zweite Generation des Mazda2 seit dem Frühsommer 2009 vor. Den Mazda2 1.3 MZR hatten wir schon im Test, die zweite Generation läuft seit 2008. Einen ersten Eindruck vom neuen Motor verschaffte die Testfahrt mit einem fünftürigen Mazda2 in der Dynamic-Ausstattung.

Der 3,90 m lange Mazda2 ist als Drei- oder Fünftürer zu haben. Der Dreitürer heißt Mazda2 Sport, der Fünftürer einfach nur Mazda2. Unser Fünftürer bietet guten Zugang zu beiden Sitzreihen sowie zum Laderaum mit 250 Litern Volumen. Dachhoch sind nach Umklappen der Rücksitzbank bis zu 787 Liter Gepäck möglich. Die Übersicht über die Karosserie ist akzeptabel. Das Platzangebot ist in der ersten Reihe einigermaßen großzügig bemessen. Sitzen dort groß gewachsene Passagiere, geht dies allerdings zu Lasten der Kniefreiheit hinten. Die dynamische Karosserielinie schränkt zudem hinten die Kopffreiheit etwas ein.

Übersichtlich ist das Armaturenbrett gestaltet, gut sind Materialqualität und Verarbeitung. Vier Ausstattungslinien stehen für den Mazda2 zur Wahl: von der Basisversion Impuls bis zur Top-Ausstattung Dynamic. Die Basisversion ist nur mit den 75 PS starken Basismotor zu haben und entsprechend eher spartanisch: funkfernbediente Zentralverriegelung, beheizbare Außenspiegel, Radiovorrüstung, wärmedämmende Colorverglasung und 14-Zoll-Stahlfelgen. Die Independence-Ausstattung verfügt darüber hinaus über eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber vorne, ein Audiosystem mit CD-Player und Bedientasten am Lenkrad sowie 15-Zoll-Leichtmetallräder. Die Außenspiegel sind jetzt auch beheizbar und elektrisch anklappbar. Die Linie Impression kann zusätzlich aufwarten mit einer Klimaautomatik, elektrischen Fensterhebern hinten, Sitzheizung vorne, Bordcomputer, Nebelscheinwerfern, Licht- und Regensensor, Lenkrad und Schaltknauf in Leder sowie 16-Zoll-Leichtmetallern. Die Dynamic-Version toppt dies mit einigen Extras für die sportliche Optik wie Sport-Frontschürze mit lackierter Kühlergrillleiste und Sport-Scheinwerfern, Seitenschwellerverkleidungen und Dachspoiler. Als einzige Sonderausstattung führt Mazda hier eine Metallic-Lackierung, weitere Extras gibt es nur über das Zubehör-Programm.

Der 90 PS starke 1,6-Liter-Common-Rail-Diesel ersetzt den 1.4 MZ-CD (68 PS). Der Motor ist aus der Baureihe des Mazda3 bekannt, leistet dort aber 109 PS. Die etwas leistungsschwächere Konfiguration des Motors reicht aber durchaus für den leer knapp etwas über eine Tonne schweren Kleinwagen. Zwar kann der Motor den Selbstzünder nicht verleugnen, aber er läuft nicht wirklich brummig.Ausreichend spontan ist er im Antritt, auch die Leistungsentfaltung geht in Großen und Ganzen in Ordnung. Das maximale Drehmoment von 212 Nm liegt schon früh, nämlich bei 1.750 U/min. an.

Das manuelle Fünfgang-Schaltgetriebe arbeitet leichtgängig. Knackig und präzise lässt sich der Hebel durch die Schaltkulisse wirbeln. Insgesamt ist die Getriebeübersetzung recht lang ausgefallen, für maximale Kraftstoffökonomie. Das geht natürlich ein wenig zu Lasten des Temperaments. Eifriges Schalten ist angesagt, wenn man bei wechselnden Geschwindigkeiten im Stadtverkehr einigermaßen zügig unterwegs sein will. Für die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 braucht er 11,4 Sekunden. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei 173 km/h. Sparsam ist er unterwegs: 5,1 Liter Dieselkraftstoff schluckt er auf 100 km im Stadtverkehr, 3,7 Liter außerorts und 4,2 Liter im gemischten Verbrauch nach EU-Norm (alles Herstellerangaben, ermittelt unter Idealbedingungen auf dem Rollenprüfstand). Der Motor erfüllt die Abgasnorm EU4, der CO2-Ausstoß beträgt 112 g pro km.

Der Mazda2 hält, was die dynamische Optik verspricht: Der kleine Fronttriebler glänzt mit seiner Wendigkeit, Agilität und einem unproblematischen Handling. Flott angegangene Kurven meistert er spurtreu und sehr gut beherrschbar. Ein minimales Untersteuern kündigt das Nahen des Grenzbereichs an. Ausweichmanöver absolviert er leichtfüßig und sicher. Die eher direkte Lenkung verführt geradezu zur flotten Kurvenhatz. Das Fahrwerk ist straffer ausgelegt als beim Mazda3, bietet aber immer noch anständigen Komfort.

Nur das Basismodell steht auf 14 Zoll großen Felgen. Der Diesel ist – je nach Ausstattung – mit den Radgrößen 15 oder sogar 16 Zoll zu haben. Unser Top-Modell steht auf 16-Zöllern mit 195/45er Bereifung. Mit innenbelüfteten Scheibenbremsen vorne und Trommelbremsen hinten erzielt gute und sichere Bremsleistungen.

Die Karosserie mit Verstärkungen aus ultra-hochfesten Stählen, dreifacher H-Struktur und Sicherheitsfahrgastzelle mit Seitenaufprallschutz absorbiert und verteilt die Aufprallenergie kontrolliert. Drei-Punkt-Gurte und Kopfstützen auf allen Sitzen, Front- und Seitenairbags vorne, Kopf-Schulter-Airbags vorne und hinten sowie zwei Isofix-Kindersitzbefestigungen hinten, Sicherheitspedale, eine Sicherheitslenksäule sowie extra verstärkte Rücksitzlehnen, -halterungen und Sicherheitsscharniere an den Rücksitzen komplettieren den Insassenschutz. Im EuroNCAP erhielt der Mazda2 im Jahr 2007 fünf Sterne für Insassensicherheit, vier Sterne für die Kindersicherung und zwei Sterne für den Fußgängerschutz. An elektronischen Helfern hat Mazda seinem Kleinwagen ABS mit mechanischem Bremsassistenten und die Elektronische Bremskraftverteilung EBD mitgegeben. Auch die Dynamische Stabilitätskontrolle DSC (heißt woanders ESP) mit Traktionskontrolle TCS gehört mittlerweile für alle Motoren zur Serienausstattung.

Zu haben ist der Mazda 2 zu Preisen ab 11.950 Euro, in der Basisausstattung Impuls in der dreitürigen Variante mit dem 1,3-Liter-Motor und 75 PS. Der Fünftürer kostet 700 Euro Aufpreis. Der 1.6 MZ-CD ist ab der zweiten Ausstattungslinie Independence ab 16.250 Euro verfügbar. In der Topversion Dynamic und als Fünftürer steht er mit Preisen ab 18.350 Euro in den Preislisten. Aufpreis kosten die Metallic-Lackierung und einige Extras aus dem Zubehör-Programm wie ein Navigationssystem, Freisprecheinrichtung, eine Einparkhilfe hinten, Tieferlegung sowie Design-Elemente für eine sportlichere Optik.

Mazda gibt eine dreijährige Neuwagengarantie (bis 100.000 km), drei Jahre auf den Lack sowie 12 Jahre auf die Karosserie gegen Durchrostung. Gegen Aufpreis kann der Käufer die Neuwagengarantie um weitere zwei Jahre (bis 150.000 km) verlängern. Der Mazda Europe Service (Mobilitätsgarantie) gilt ein Fahrzeugleben lang in 30 Ländern Europas beim Einhalten der Wartungsintervalle. Zum Service muss der Mazda2 alle 20.000 km oder einmal im Jahr. Die Versicherungen stufen das Modell in die Typklassen 17 / 19 / 19 (KH / VK / TK) ein.

© Dezember 2009
Petra Grünendahl
, Fotos: grü (2), Mazda (5)

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Dieser Beitrag wurde unter Auto-Redaktion, Automobiltest, Autotest, Autotestbericht, Fahrbericht, Fahrtest, Fahrzeugtest, Testbericht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.