Seat Altea XL

Kurztest.
Seat Altea XL 1.9 TDI und 2.0 TDI
Der kleine Familienfreund
Von Friedhelm Holleczek & Petra Grünendahl

PORT AVENTURA 10.10.2006.- Seat Altea XLFamilienzuwachs gab es im November 20 – und als Zeichen seiner neuen Größe die Buchstaben XL hinter dem Namen verpasst. Mit 4,47 m Karosserielänge und 1,58 m Höhe versucht er, die Lücke zum Familienvan Alhambra (4,62 m lang, 1,73 m hoch) zu schließen. Was er kann, zeigte eine kurze Ausfahrt.

altea-xl7Jung, feurig, dynamisch – mit diesem Image werben Spanier am Markt. Jetzt kommt „familienfreundlich“ hinzu. Größer soll damit der Kreis der möglichen Käufer werden. Bei der Innenausstattung bietet der Altea XL wenig Neues im Vergleich zum Altea. Das Cockpit bleibt auch mit dem Facelift unverändert, ist gefällig, übersichtlich und gut verarbeitet. Die Sitze bieten ausreichenden Seitenhalt. Die Bedienelemente für Radio und Klimaanlage auf der Instrumententafel sind selbsterklärend. Klapptische an den Lehnen der Vordersitze sollen Spielplatz für Kinder oder Abstellfläche für Getränke sein. Andere Ablagen sind allerdings Mangelware.

PORT AVENTURA 10.10.2006.- Seat Altea XLBekannt ist vom Altea die schlechte Übersicht: Besonders die massiven A-Säulen engen das Blickfeld des Fahrers zur Seite hin ein, auch wenn größere Seitenspiegel zum besseren Blick nach hinten beitragen sollen. Die Rücksitze lassen sich – ähnlich wie beim kleinen Altea – um 16 (statt dort 14) Zentimeter verschieben. Gut für die Beinfreiheit der Fondpassagiere. Gut aber auch für den variablen Kofferraum, der je nach Stellung der Sitze hier 517 bis 635 Liter fasst. Werden die Rücklehnen umgeklappt, stehen sogar 1.604 Liter Laderaum zur Verfügung.

altea-xl8Bekannt aus dem Altea ist auch die Motoren-Auswahl: Zwei Diesel-Aggregate (1.9 TDI und 2.0 TDI) in drei Leistungsstufen zwischen 105 und 170 PS sowie drei Benziner (1.6, 1.8 TFSI und 2.0 FSI) mit 102 und 160 PS versehen auch schon im kleinen Altea den Dienst. Alle Motoren erfüllen die Euro-4-Norm. Alle Dieselmotoren haben einen Partikelfilter serienmäßig.

Die Diesel-Ausführungen (alle mit von Volkswagen entwickelten Pumpe-Düse-Technik) dürften schon allein wegen ihres Verbrauchs auf das stärkere Käuferinteresse stoßen: Nach Herstellerangaben sind es 5,4 bis 6,2 Liter je 100 km im gemischten Verbrauch nach EU-Norm (ermittelt unter Idealbedingungen auf dem Rollenprüfstand). Deshalb standen beim Altea XL die beiden großen Selbstzünder auf der Testliste: der 140-PS-Vierzylinder-Zweiventiler-TDI mit Sechsgang-Automatik und der 170-PS-Vierzylinder-Vierventiler-TDI mit Sechsgang-Schaltgetriebe.

altea-xl9Etwas träge wirkt der 140-PS-TDI: Er bringt die 1,5 Tonnen (voll beladen über zwei Tonnen) trotz Turbolader nur zögerlich in Schwung. Für die Beschleunigung von Null auf 100 km/h braucht er 10 Sekunden, seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei 201 km/h. Die Daten entsprechen übrigens denen der manuellen Sechsgang-Schaltung bei diesem Motor. Das Durchzugsvermögen ist über das relevante Drehzahlband in Ordnung. Im oberen Drehzahlbereich klingt der Motor etwas rau und laut. An CO2-Emissionen produziert der Achtventiler 160 g je km Fahrtstrecke.

Das knackige Schaltgetriebe in Verbindung mit dem stärksten Motor bringt dagegen Fahrspaß und satten Sound bei hohen Touren und beschleunigt aus dem Stand auf Tempo 100 in 8,7 Sekunden, bei einer Spitzengeschwindigkeit von 211 km/h. An CO2-Emissionen produziert der Sechzehnventiler 167 g je km.

SEAT   Altea XLDas Fahrwerk ist straff, die Lenkung direkt, das Fahrverhalten wirkt auch im Grenzbereich neutral und sicher. Das ESP bremst frühzeitig ein, so dass gefährliche Situationen erst gar nicht entstehen. Ist das ESP deaktiviert, neigt der Altea XL zum Untersteuern, ist aber mit Gas, Bremse und entsprechenden Lenkbewegungen immer noch gut zu beherrschen.

PORT AVENTURA 10.10.2006.- Seat Altea XLEine Sicherheitskarosserie mit Seitenaufprallschutz, Drei-Punkt-Gurte und Kopfstützen auf allen Sitzplätzen, Front- und Seitenairbags vorne, Kopfairbags vorne und hinten sowie Isofix-Kindersitzvorrüstungen auf der Fondbank schützen die Insassen im Falle eines Unfalles. Seitenairbags hinten gibt es gegen Aufpreis. Der Beifahrerairbag kann deaktiviert werden, damit Kindersitze auch gegen die Fahrtrichtung montiert werden können. Der Altea wurde 2004 einem Crashtest nach EuroNCAP unterzogen: Ein Maximum von fünf Sterne gab es für Insassenschutz, vier Sterne für Kindersicherheit und drei Sterne für Fußgängerschutz. An aktiven Helfern hat er ab der Basisversion ABS mit Elektronischer Bremskraftverteilung EBV und Bremsassistent HBA, die Traktionskontrolle TCS sowie ESP mit an Bord.

SEAT   Altea XLRadio und Klimaanlage gehören schon in der Basisversion zur Serie, ebenso elektrische Fensterheber und Tempomat. Damit bietet der Altea XL für zeitgemäße Anforderungen ein akzeptables Paket und muss die Mitbewerber Opel Zafira oder VW Touran nicht fürchten. Jetzt müssen nur noch Familien entdecken, was in dem Spanier steckt. Zu haben ist der Seat Altea XL ab 18.990 Euro. Die beiden Diesel beginnen in der Stylance-Ausstattung mit 26.290 bzw. 27.790 Euro.

© Januar 2009 Friedhelm Holleczek & Petra Grünendahl, Fotos: Friedhelm Holleczek (3), Seat (5)

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Dieser Beitrag wurde unter Auto-Redaktion, Automobiltest, Autotest, Autotestbericht, Fahrbericht, Fahrtest, Fahrzeugtest, Testbericht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.