Opel Astra TwinTop 1.6T

Fahrbericht.
Opel Astra TwinTop 1.6 Turbo
Gereift und bundesliga-tauglich
Von Petra Grünendahl

Gut 21 cm ist der Astra TwinTop länger als Vorgänger Astra Cabrio. Seit Mai 2006 ist das in Antwerpen produzierte Coupé-Cabrio auf dem deutschen Markt. Das klassische Stoffverdeck ist einem Stahl-Klappdach gewichen, das den Astra TwinTop voll ganzjahrestauglich macht. Das hat der Heck-Optik aber keineswegs geschadet: Schlank und elegant wirkt er bei geöffnetem wie geschlossenem Verdeck. Gerade geschlossen wartet er mit einer schicken Coupé-Linie auf, die gar nicht andeutet, dass aus diesem Coupé innerhalb von weniger als 30 Sekunden ein Cabrio werden kann, auf Knopfdruck und elektrisch betätigt – bei Bedarf auch während der Fahrt bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h. Die dreiteilige Stahlkonstruktion verschwindet elektrohydraulisch betrieben unter einer Kunststoffabdeckung. Für einen ersten Eindruck stand uns ein Astra TwinTop 1.6 Turbo in der Ausstattung Cosmo zur Verfügung.

Guten Zugang zum Innenraum bieten zwei Türen, den Fondpassagieren erleichtert die Easy-Entry-Funktion den Einstieg. Die Übersicht geht nach vorne einigermaßen in Ordnung, nach hinten macht die in der Cosmo-Ausstattung serienmäßige Einparkhilfe Sinn. Das Platzangebot ist vorne ganz ordentlich auch für groß gewachsene Passagiere. Die straffen Sitze sind gut konturiert und bieten ausreichend Seitenhalt. Auch hinten scheinen die Insassen wenig Probleme mit dem Knieraum zu bekommen. Mit zwei Einzelsitzen ist auch die Ellenbogenfreiheit über jeden Zweifel erhaben. Den Frontpassagieren weht dank der weit nach hinten reichenden Frontscheibe nicht so viel Wind um die Nase, auf der Rückbank geht es deutlich luftiger zu.

Der Kofferraum fasst bei geschlossenem Verdeck 440 Liter. Bei offenem Verdeck hat der kleinere Tigra TwinTop allerdings mehr zu bieten als die 205 Liter des Astra TwinTop (nämlich stolze 250 Liter). Über eine elektrisch betätigte Ladehilfe (Easy Load) können die im Kofferraum verstauten Dachteile per Knopfdruck um 25 cm angehoben werden, um das Einladen von Gegenständen zu erleichtern. An der Mittelarmlehne auf der Rückbank gibt es eine Durchlademöglichkeit für längeres Transportgut. Die 350 kg maximal erlaubte Zulandung für Beifahrer und Gepäck gehen in Ordnung.

Das Cockpit wirkt hochwertig und solide verarbeitet. Chromringe um die Rundinstrumente und Dekorleisten in Mattchrom Seidenglanz setzen sportliche Akzente und betonen die Anmutung der in schwarzem Klavierlack gehaltenen Mittelkonsole. Problemlos ist die Handhabung von Schaltern und Anzeigen, alles befindet sich dort, wo es hingehört. Die Bedienung der Klimaautomatik sitzt vielleicht etwas tief, aber da muss man ja auch nicht so häufig dran …

Ab der Basisversion Edition ist der Astra TwinTop ausgestattet mit einer funkfernbedienten Zentralverrieglung, elektrisch einstellbaren und beheizbaren Außenspiegeln, elektrischen Fensterhebern vorne und hinten, Lederlenkrad, Nebenscheinwerfer, Wärmeschutzverglasung rundum, Klimaanlage, CD-Radio, Bordcomputer mit Check-Control-System, Geschwindigkeitsregler und schicken 16-Zoll-Design-Stahlrädern. Die Cosmo-Ausstattung wartet darüber hinaus mit Features wie dem schlüssellosen „Open & Start“-System, einer Fernbedienung für das Stahl-Klappdach, einem Sport-Lederlenkrad, dem Parkpiloten hinten, einer Klimaautomatik sowie 17-Zoll-Leichtmetallrädern auf. Das ovale Auspuffendrohr besteht aus poliertem Edelstahl, die Türgriffschalen sind beleuchtet. Gegen Aufpreis gibt es eine ganze Reihe weiterer Extras, die das Fahren komfortabler und sicherer machen, wie zum Beispiel Bi-Xenon-Kurvenlicht, umfassendere Kommunikations- und Infotainment-Systeme, größere Leichtmetallräder, Lederausstattung, Standheizung und Windschott sowie das adaptive Fahrwerkssystem IDSplus.

Der 1,6-Liter-Turbo-Motor ist neu in der Astra-Baureihe. Das Ecotec-Aggregat leistet 180 PS, nimmt sehr gut Gas an und läuft für einen Vierzylinder sehr kultiviert und vibrationsarm. Es gibt zwar kein Turboloch, aber doch ein wenig Turbobums, wenn der Lader anfängt, Druck zu machen. Spontan und spritzig ist der Astra im Antritt, in punkto Durchzugsvermögen und Leistungsentfaltung lässt er nur wenig Wünsche offen – und für die noch offenen Wünsche gibt es dann ja noch den 2-Liter-Turbo mit  200 PS.

Das bei den Turbomotoren serienmäßige Sechsgang-Schaltgetriebe schaltet sich knackig und präzise auf kurzen Wegen, dass es eine wahre Freude ist! Da ist schon fast bedauerlich, dass sich das Cabrio auch sehr schön schaltfaul, aber immer noch zügig bewegen lässt. Die Getriebeübersetzung scheint kurz und knackig, aber der Eindruck kann natürlich auch daher rühren, dass der Motor so gut zieht. Dafür, dass das Getriebe eher lang für optimale Kraftstoffökonomie übersetzt ist, spricht nämlich der Verbrauch. Leider lässt sich das nicht mit Daten belegen, weil Opel heutzutage solche ausführlichen Technischen Daten nicht mehr veröffentlicht.

Für die Beschleunigung von Null auf Tempo 100 reichen 9,2 Sekunden, bei 228 km/h erreicht das Cabrio seine Höchstgeschwindigkeit. Der Verbrauch liegt unter Idealbedingungen bei 10,5 Litern Superkraftstoff auf 100 km im Stadtverkehr, 6,4 Litern außerorts und 7,9 Litern im gemischten Verbrauch nach EU-Norm (alles Herstellerangaben). Für einen 180-PS-Motor ist das sehr ordentlich! Der Motor erfüllt die Abgasnorm EU4, der CO2-Ausstoß beträgt 190 g pro km.

Frontantrieb und ein ganz hervorragend abgestimmtes fahraktives Fahrwerk machen den Astra TwinTop zu einem angenehm problemlosen, aber auch sehr spaßigen Begleiter, wenn man so ein wenig daran geht, die Möglichkeiten des Fahrwerks auszuloten. Tadellos ist der Geradeauslauf, satt liegt das Astra Cabrio auf der Straße. Die direkte und präzise Lenkung gibt ausreichend Rückmeldung über die Fahrbahnbeschaffenheit und vermittelt jede Menge Fahrspaß!

Die Karosserie des TwinTop-Modells wurde im Vergleich zum normalen Astra um 15 mm tiefer gelegt, mit härteren Federn und straffer abgestimmten Stoßdämpfern. Einfach sportlicher halt! Straff, aber nicht unkomfortabel bietet das Fahrwerk hier eine gelungene Mischung. Bei beiden Turbo-Benzinern gehört das IDS-Sportfahrwerk (Interaktives Dynamisches FahrSystem) zur Serienausstattung, mit Sport-Switch (im Sport-Modus mit direkterer Ansprache der Dämpfung, der Lenkung und des Gaspedals) und kennfeldgesteuerter elektrohydraulischer Servolenkung.

Trotz seiner über 1,5 t Lebendgewicht zeigt er sich auf der Straße von einer sehr agilen und dynamischen Seite. Plötzliche Spurwechsel und Ausweichmanöver meistert er leichtfüßig, präzise und spurtreu. Und selbst in schnell angegangenen Kurven deutet kaum ein Schieben über die Vorderräder das Nahen des Grenzbereichs an, man muss es schon sehr wild treiben, bevor das serienmäßige ESP schützend eingreifen muss.

Ganz hervorragende Seitenführung und sehr gute Traktion bieten die in der Cosmo-Version serienmäßigen 17-Zoll-Leichtmetallräder mit 225/45er Reifen. Sehr gut und gut dosierbar verzögern die Scheibenbremsen rundum. Nur vorne oder sogar rundum innenbelüftet? – Angaben macht Opel hierzu leider nicht! An Fahrwerksregelsystemen gibt es ABS mit Bremsassistent und Kurvenbremskontrolle CBC, die Traktionskontrolle TCplus und das Elektronische Stabilitätsprogramm ESPplus.

Karosserie und Unterbau wurden für die speziellen Erfordernisse eines Cabrios verstärkt, wodurch der Astra TwinTop auf ein Leergewicht von über 1,5 t kommt. Der Insassensicherheit dienen die verstärkte Fahrgastzelle, Seitenaufprallschutz, Front- und Seitenairbags vorne, Drei-Punkt-Gurte und höhenverstellbare Kopfstützen auf allen vier Plätzen (vorne sogar aktive Kopfstützen), Sicherheitslenksäule und auskuppelnde Pedale (Pedal Release System PRS) sowie Isofix-Kindersitzbefestigungen hinten. Der massive Frontscheibenrahmen ist verstärkt ausgelegt, darüber hinaus gibt es zwei in Sekundenschnelle hinter den Kopfstützen hochfahrende Aluminiumbügel (aktives Überroll-Schutzsystem). Der Astra TwinTop wurde bislang noch keinem Crashtest nach EuroNCAP unterzogen. Serienmäßig kommt er mit einem Reifen-Reparatur-Set, gegen Aufpreis gibt es für die Cosmo-Ausstattung das Reifendruck-Kontrollsystem TPMS, das für die Montage von Reifen mit Notlaufeigenschaften nötig ist. Bei einer Montage von Notlaufreifen ab Werk (gegen Aufpreis) entfällt das Reifen-Reparatur-Set.

Ab 25.030 Euro ist der Astra TwinTop zu haben, mit dem 105 PS starken 1,6-Liter-Twinport-Ecotec-Motor in der Ausstattung Edition. Der 1.6er Turbo-Ecotec ist ab 29.050 Euro in der Edition-Ausstattung zu haben, die Cosmo-Variante kostet er ab 30.460 Euro. Aufpreis kosten Extras wie Sonderlackierungen (Brillant, Metallic oder Mineraleffekt), diverse Ausstattungspakete, Bi-Xenon-Kurvenlicht, größere Leichtmetallräder sowie ein Windschott.

Opel gewährt eine zweijährige Neuwagen-Garantie sowie zwölf Jahre auf die Karosserie gegen Durchrostung. Anschlussgarantien auf die Neuwagen-Garantie sind bis zum vierten Jahr gegen Aufpreis möglich. Die fast europaweite Mobilitätsgarantie verlängert sich nach Ablauf der Neuwagen-Garantie jährlich beim Einhalten der Inspektionsintervalle. Zum Service muss der Astra TwinTop alle 30.000 km oder einmal im Jahr. Die Versicherungen stufen das Modell in die Typklassen 16 / 22 / 24 (KH / VK / TK) ein.

© Oktober 2007
Petra Grünendahl
, Fotos: Opel

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Dieser Beitrag wurde unter Auto-Redaktion, Automobiltest, Autotest, Autotestbericht, Fahrbericht, Fahrtest, Fahrzeugtest, Testbericht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Opel Astra TwinTop 1.6T

  1. Pingback: Opel Corsa D OPC | Auto-Redaktion