BMW 525i Touring

Testbericht.
BMW 525i Touring
Reife Leistung
Von Petra Grünendahl

Sein zeitloses Karosseriedesign lässt den 5er touring von BMW (Baureihe E39) auch nach sechs Jahren Laufzeit noch nicht alt aussehen. Nicht nur dank seiner 4,81 m Länge und 1,80 m Breite ist er eine Größe auf dem Automobilmarkt. Ständige Modelpflege über die Jahre bringen ihn technisch auf den Stand der Zeit. Front-, Seiten- und Kopfairbags sowie das Dynamische Stabilitätsprogramm DSC (heißt auf Hochdeutsch: ESP) kamen zu den Modelljahren 1998 und 2000, ein Facelift im Jahr 2000 (für das Modelljahr 2001) sorgte mit neuen Sechszylinder-Motoren vor allem unter der Motorhaube noch einmal für frischen Wind.

Der 5er touring vereint Nutzwert mit schnörkelloser Eleganz und Dynamik. Zum Test fuhr der 5er touring mit einem 2,5-Liter-Ottomotor mit 192 PS als Edition Lifestyle vor. Außen in Sterlinggrau Metallic lackiert, mit schwarzem Interieur, in dem Interieurleisten in Gittergalvanik sportliche Akzente setzen.

 

Der Zugang durch vier Türen bieten Passagieren vorne wie hinten einen komfortablen Einstieg. Die Vordersitze bieten viel Raum auf bequemen Sitzen, allerdings könnte es um den Seitenhalt besser bestellt sein. Die Sitze sind elektrisch einstellbar, mit Memory-Tasten für den Fahrersitz. Solange vorne keine Riesen sitzen, ist auf der Rückbank der Knieraum üppig bemessen. Allerdings ist der Platz zwischen den beiden gut konturierten Außenplätzen eher nur was für die kurze Strecke, auch wenn natürlich alle drei Plätze mit Kopfstützen und Drei-Punkt-Gurten ausgestattet sind.

Der mit Teppich ausgekleidete Laderaum ist mit 410 Litern unter der Laderaumabdeckung hinter den Rücksitzen nicht gerade üppig, bis zu 1525 Liter bei dachhoher Beladung bis hinter die Vordersitze lassen dann aber doch viel Raum für Gepäck, wobei der Kombi 525 kg maximale Zuladung (zusätzlich zum Fahrer) schluckt. Der Laderaum ist fast quadratisch nutzbar. Die Rücksitzbank ist asymmetrisch geteilt und bietet umgeklappt eine fast ebene Ladefläche. Vier Verzurrösen und zwei Ladeguthalter erleichtern das Sichern der Ladung. Unter dem abschließbaren Laderaumboden befinden sich noch zusätzliche Fächer.

Gut ist die Geräuschdämmung der Karosserie: der Motor ist kaum zu hören, nur leise Windgeräusche dringen bei Tempo in den Innenraum durch. Die Übersicht ist nicht gerade toll, was aber auch bei der großen Karosserie wundern würde. Dafür gibt es aber eine Einparkhilfe, die beim Vor- und Zurücksetzen vor näher kommenden Hindernissen warnt. Der Innenraum macht qualitativ ein sehr guten Eindruck: Leicht sportlich angehaucht und zum Wohlfühlen. Zeitlos, aber auch eher funktional ist das Armaturenbrett gestaltet. Trotz vieler Knöpfe und Schalter ist das Cockpit aber noch recht übersichtlich. Ablagen für den unvermeidlichen Kleinkram finden sich reichlich, die Sonnenbrille findet vor dem Schaltknüppel einen guten Platz.

Kaum Wünsche offen lässt die Ausstattung unseres Testwagens: Ab der Grundversion gehören zur Ausstattung die kleinen Annehmlichkeiten des Autofahrerlebens wie funkfernbediente Zentralverriegelung, elektrisch einstellbare, beheizbare Außenspiegel, beleuchtete Spiegel in beiden Sonnenblenden, Klimaanlage, eine 2:1 geteilte Rückbanklehne, beheizte Scheibenwaschdüsen, Bordcomputer mit Check-Control, eine Soft-Close-Automatik für die Heckklappe sowie die separat zu öffnende Heckscheibe. Zur Ausstattung Edition Lifestyle gehören die Metallic-Lackierung Sterlinggrau, die Dachreling, automatisch abblendende Innenspiegel, 17-Zoll-Leichtmetallräder (Y-Speiche), die Niveauregulierung, Sportsitze mit Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer und eine sportlichere Fahrwerksabstimmung. Das aufpreispflichtige Business-Paket umfasst automatisch abblendende, anklappbare Außenspiegel, eine Einparkhilfe, Xenon-Licht mit Scheinwerfer-Waschanlage, Regensensor, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Bordcomputer mit alphanumerischer Anzeige und ein Multifunktionslenkrad. Gegen Aufpreis gibt es die Anhängerkupplung, Komfort-Ledersitze mit Einstellelektrik für Fahrer und Beifahrer, ein Navigationssystem mit integriertem Radio-Cassetten-System sowie ein Glas-Hebe-Schiebedach.

 

Vier Benzinmotoren und drei Diesel stehen für den 5er touring zur Wahl. Motorisiert war unser Testwagen mit dem zweitkleinsten Benziner, einem 2,5-Liter-Sechszylinder-Motor mit 192 PS. Der Motor hängt gut am Gas, läuft super-kultiviert und vibrationsarm. Trotz seiner fast 1,7 t Lebendgewicht (Leergewicht) kommt der Kombi auch aus dem Stand gut in Schwung, zieht über das ganze Drehzahlband gut durch. Er entfaltet seine Leistung eher gleichmäßig und reagiert bei Tempo auf einen kräftigeren Tritt aufs Gas nicht spontan mit mehr Vortrieb, aber er läuft sehr gut auch bei zügigen Überholmanövern auf der Autobahn.

Der Hecktriebler verfügt über ein manuelles Fünfgang-Schaltgetriebe. Leichtgängig und präzise lässt sich der Schalthebel durch die Kulisse führen. Der Motor ist bei niedrigeren Drehzahlen kräftig genug, um auch schaltfaules Fahren zu ermöglichen. Das maximale Drehmoment von 245 Nm liegt bei 3.500 U/min. an.

Eine Beschleunigung von Null auf Tempo 100 in 8,5 Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h versprechen zügiges Vorankommen auf der Schnellstraße. Der 5er touring ist nicht nur seiner Größe wegen kein Auto für den Stadtverkehr. Das gilt vor allem für die vier Benziner der Baureihe. Den Verbrauch gibt BMW für den 525i touring mit 13,4 Litern Super Plus je 100 km innerorts, 7,7 Litern außerorts und 9,8 Litern im gemischten Verbrauch nach EU-Norm bei ökonomischer Fahrweise an. Der Motor erfüllt die Abgasnorm EU4.

 

Tadelloser Geradeauslauf sowie eine direkt ausgelegt Lenkung sorgen für eine gute Portion Fahrspaß. Dem Fahrer wird dabei kaum bewusst, welche Größe er da über die Straßen und durch Kurven dirigiert. Und das obwohl der Wendekreis – bei einem Radstand von 2,83 m ist das zu erwarten – nicht gerade klein ist.

Die sportliche Fahrwerksabstimmung mit Tieferlegung, einer strafferen Feder-Dämpfer-Abstimmung und einer Niveauregulierung zum Ausgleich unterschiedlicher Beladungszustände bringen nicht nur ein Plus an Fahrspaß, sondern auch höhere Sicherheitsreserven und eine bessere Straßenlage. Die sportlich breiten Reifen im Format 235/45 R 17, die die Edition Lifestyle anstelle der serienmäßigen Reifen (225/60 R 15) mitbringt, bieten neben ausgezeichneter Traktion und Kurvenstabilität auch Vorteile beim Bremsen. Die Bremsanlage mit Scheibenbremsen rundum (vorne innenbelüftet) spricht gut an, verzögert prompt und spurtreu und arbeitet auch nach mehreren starken Bremsmanövern nahezu fading-frei.

Die Federung ist bei der sportlicheren Fahrwerksabstimmung natürlich eher straff ausgelegt, bietet aber dennoch ausreichenden Fahrkomfort. Kleine Unebenheiten bügelt es klaglos glatt, aber auch größere dringen nur gut gefiltert zu den Passagieren durch. Problemlos in Handling ist der breit bereifte Kombi auch bei flotter Fahrt in die Kurven spurtreu und sicher unterwegs. Allerdings regelt das serienmäßige ESP früh und deutlich spürbar, obwohl der Grenzbereich erheblich höher liegt und noch reichlich Spiel lässt. Plötzliche Spurwechsel absolviert der 5er touring ebenfalls sehr neutral und schert ebenso sicher wieder ein.

An Sicherheitsausstattung gehören Türverstärkungsprofile als Seitenaufprallschutz, Kopfstützen und Drei-Punkt-Gurte auf allen fünf Plätzen, zwei Isofix-Kindersitzvorrüstungen auf der Rückbank, Laderaumabdeckung und Gepäckraumtrennnetz ab der Grundausstattung zum Lieferumfang. Front-, Seiten- und Kopfairbags sind Serie, optional verfügbar sind Seitenairbags hinten, zwei in die Rückbank integrierte Kindersitze und Xenon-Licht. An aktiven Sicherheitsfeatures hat der 5er touring ABS, die Traktionskontrolle ASC+T (für alle Modelle), das Stabilitätssystem DSC mit Bremsassistent DBC (außer beim 520d) serienmäßig sowie als Sonderausstattung die Reifendruckkontrolle RDC an Bord.

 

Ab 33.800 Euro ist der 5er touring zu haben, der 525i touring steht ab 36.900 Euro beim Händler. Als Edition Lifestyle sind ab 41.000 Euro fällig. Die Metallic-Lackierung Sterlinggrau ist darin bereits enthalten. Dazu kam bei unserem Testwagen das Business-Paket für 2.370 Euro sowie verschiedene Extras.

Die Versicherungen stufen den 525i touring in die Typklasse 19 / 23 / 36 (KH / VK / TK). Die Wartungsintervalle werden je nach Nutzung und Fahrstil des Fahrers vom Bordcomputer berechnet und über die Service-Intervall-Anzeige mitgeteilt. Zwei Jahre Garantie auf den Wagen sowie alle beim BMW-Händler eingebauten Originalteile sowie sechs Jahre gegen Durchrostung gewährt BMW. Darüber hinaus gibt es die Mobilitätsgarantie mit der BMW-Service-Card beim Einhalten der Inspektionsintervalle.

© Februar 2003 Petra Grünendahl, Fotos: grü / IN*TEAM

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Dieser Beitrag wurde unter Auto-Redaktion, Automobiltest, Autotest, Autotestbericht, Fahrbericht, Fahrtest, Fahrzeugtest, Testbericht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.