Lexus IS 200 Sport Cross

Fahrbericht.
Lexus IS 200 Sport Cross
Flotter Kombi
Von Petra Grünendahl

Auf dem Pariser Automobilsalon im September 2002 präsentierte Lexus den IS 200 Sport Cross. Der IS 200 Sport Cross ist die Kombi-Variante zur Sportlimousine IS 200, der IS 200 Sport Cross darüber hinaus der kleine Bruder des IS 300 Sport Cross und damit als Motor der Einstieg in die IS-Sportkombis.

Toyota bezeichnet das Modell als ein Cross-Over-Konzept, was auf gut Deutsch nichts anderes ist als ein schicker Kombi mit sportlichen Ansprüchen, bei dem man gewisse Abstriche an den praktischen Nutzwert machen muss. Ob er seinen sportlichen Ansprüchen genügen kann, davon konnten wir uns in einer Ausfahrt überzeugen.

 

Hochwertig wirkt das sportlich anmutende. Interieur. Keine Rätsel gibt das Cockpit auf, Schalter und sind gut einzusehen und zu handhaben. Straffe Sportsitze mit gutem Seitenhalt. Auch im Fond finden die Passagiere außen Platz auf gut konturierten, straffen Sitzen. Die Mitte ist wie üblich eher was für den Notfall, trotz vollständiger Sicherheitsausstattung mit drei Kopfstützen und drei Drei-Punkt-Sicherheitsgurten. Klimaautomatik und Hifi-System mit Radio, Cassette und CD-Wechsler gehören neben die üblichen Annehmlichkeiten des Autofahrerlebens zur Serienausstattung. Der gut nutzbare Laderaum ist mit Verzurrösen zur besseren Sicherung der Ladung versehen. Hinter den Rücksitzen fasst er unter der Laderaumabdeckung 380 Liter, bei umgeklappten Rücksitzlehnen dachhoch bis zu 1.050 Liter. Dabei stehen bis zur Hinterkante der Vordersitze bis zu 2,60 m Ladetiefe zur Verfügung.

 

Ein 155 PS starker 2-Liter-Reihensechszylinder-Motor variabler Ventilsteuerung treibt die Hinterräder des 4,50 m langen Sportkombi an. Der Motor läuft ruhig und kultiviert. Der Kombi tritt recht spritzig an und überzeugt auch in puncto Durchzugsvermögen und Elastizität. Allerdings dürfte der immerhin 1,5 t schwere Wagen auch kaum schwächer motorisiert sein. Die Schaltwege der manuellen Sechsgang-Schaltung sind direkt und präzise, dürften aber gerne kürzer sein, so für den sportlichen Anspruch, meine ich.

In 9,5 Sekunden sprintet der 155-PS-Sport Cross von Null auf Tempo 100. Bei 215 km/h erreicht er seine Höchstgeschwindigkeit. Innerorts verbraucht der Sechszylinder-Motor 13,6 Liter Superbenzin auf 100 km, außerorts 7,8 Liter. Im gemischten Verbrauch nach EU-Norm konsumiert er 9,8 Liter. Der Motor erfüllt Abgasnorm EU3.

Spaß macht die direkt ausgelegte servounterstützte Lenkung. Zielgenau und präzise lässt sich der Sport Cross damit um Kurven und Biegungen dirigieren, ist aber andererseits beim Einparken leichtgängig genug zum Rangieren. Dabei vermittelt die Lenkung guten Fahrbahnkontakt.

Im Handling ist er sehr agil, liegt sicher und neutral auf der Straße und meistert auch schnelle Kurven, ohne dem Fahrer Probleme zu bereiten. Serienmäßig steht der IS 200 Sport Cross auf 205/55er Reifen und 16-Zoll-Leichtmetallfelgen. Das eher straff ausgelegte Fahrwerk bietet hohe Sicherheitsreserven, vermittelt aber immer noch ausreichenden Fahrkomfort.

Serienmäßige Sicherheit für die Passagiere im Falle eines Unfalles bieten eine Karosserie mit Aufprallenergie absorbierender Struktur, Seitenaufprallschutz in allen vier Türen, Aufprallenergie absorbierende Verkleidungen im Kopf- und Schulterbereich, Drei-Punkt-Sicherheitsgurte und Kopfstützen auf allen fünf Sitzen, Front-, Seiten- und Kopfairbags vorne sowie Isofix-Kindersitzvorrüstungen hinten auf den Außenplätzen.

Die Scheibenbremsen rundum (vorne innenbelüftet) verzögern vorbildlich und zügig. Den Fahrer unterstützen Fahrassistenzsysteme wie Antriebsschlupfregelung, ABS, elektronische Bremskraftverteilung und Bremsassistent. Zur Serienausstattung zählen auch die Funkfernbedienung mit Zentralverriegelung und die Wegfahrsperre.

Ab 28.100 Euro steht der IS 200 Sport Cross in den Preislisten. Zur Serienausstattung gehören funkfernbediente Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber, Klimaautomatik, Hifi-System, die DVD-gestützte GPS-Navigation sowie die Sportsitze. Aufpreis kosten die Metallic-Lackierung, das Glas-Schiebe-Hebedach, die Lederausstattung sowie Xenon-Scheinwerfer.

Zur Inspektion muss der IS 200 Sport Cross alle 30.000 km oder mindestens alle zwei Jahr. Ein Ölwechsel ist alle 15.000 km oder einmal im Jahr fällig. Lexus gewährt drei Jahre Garantie auf das Fahrzeug (bis 100.000 km), drei Jahre auf den Lack sowie 12 Jahre auf die Karosserie gegen Durchrostung. Mit der Lexus Euro-Assistance bekommt der Kunde zudem drei Jahre Mobilitätsgarantie ohne Kilometerbegrenzung. Die Versicherungen stufen den IS 200 Sport Cross in die Typklassen 16 / 27 / 32 (KH / VK / TK).

© November 2002

Petra Grünendahl, Fotos: Toyota (2) / grü

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Dieser Beitrag wurde unter Auto-Redaktion, Automobiltest, Autotest, Autotestbericht, Fahrbericht, Fahrtest, Fahrzeugtest, Testbericht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.