Mercedes C230K Sportcoupé

Testbericht.
Mercedes C230K Sportcoupé Evolution
Komfortabler Sportler
Von Petra Grünendahl

 

Mit dem Modellwechsel von der Baureihe 202 auf die 203 hat die C-Klasse von Mercedes Zuwachs in Form eines Sportcoupés bekommen. Sportlich-athletisch und schnittig wirkt die Karosserie von der Seite und von hinten. Vorne deuten die Doppelaugen-Scheinwerfer die Verwandtschaft zur C-Klasse-Limousine an, der reichlich verchromte Kühlergrill trägt jedoch, wie alle sportlichen Modelle, den Stern in der Mitte. Wir fuhren das sportliche Topmodell der Baureihe, den C230 Kompressor, in Jaspisblau Metallic mit Sportpaket „Evolution“.

c230k-5.jpg (70307 Byte)

Der Einstieg über Alu-Zierleisten mit „Mercedes-Benz“-Schriftzug ist zumindest für die Frontpassagiere sehr bequem. Straffe Sitze bieten guten Seitenhalt, aber auch Langstreckenkomfort. Easy-Entry erleichtert den Fondpassagieren den Einstieg. Die Ellenbogenfreiheit ist hinten großartig, schließlich sollen hier nur zwei Passagiere auf der ausgeformten Rückbank Platz nehmen. Mit der Kniefreiheit ist es nicht weit her, wenn vorne groß gewachsene Leute sitzen.

Die Alu-Einstiegsleisten sind im Facetto-Design passend zur Verkleidung im Mittelteil des Armaturenträgers gehalten. Das und die Edelstahl-Pedale sorgen für einen Hauch von Sportlichkeit. Die verarbeiteten Materialien sind hochwertig und exzellent verarbeitet. Das Cockpit ist trotz vieler Schalter immer noch übersichtlich und leicht zu handhaben, Anzeigen sind leicht einzusehen, wozu auch das längs- und höhenverstellbare Lenkrad beiträgt.

c230k-4.jpg (57919 Byte)

Der Kofferraum fasst 310 bis 1.100 Liter – bei umgeklappter Rücksitzlehne und dachhoher Beladung. Der Laderaumdeckel lässt sich auf Knopfdruck mit der Fernbedienung öffnen.

c230k-10.jpg (46462 Byte)

Das Multifunktions-Lenkrad ist im Evolution-Paket in Leder gehalten. Einen Fahrlichtassistent gibt es ebenso ab Werk wie eine sogenannte Heizmatik, eine automatisierte Heizung mit Temperaturvorgabe. Aufpreis kosten die Klimaanlage (eingebaut ist hier die hochwertigere Variante Komfort-Klimaautomatik Thermotronic), Sitzheizung, Ledersitze sowie der Regensensor für die Scheibenwischer.

 

c230k-2.jpg (39843 Byte)

Der 2,3-Liter-Kompressormotor ist die Topmotorisierung der Sportcoupé-Linie und verfügt über 197 PS. Ein bisschen im Widerspruch zum direkt ansprechenden Kompressor ist der Wagen (gegen Aufpreis) mit einer Fünfgang-Getriebeautomatik mit Tippschaltung ausgestattet, was etwas von der spontanen Umsetzung der Kraft kostet, die einem Kompressor zu eigen ist. Wer Mercedes fährt, wählt in aller Regel ein Automatik-Getriebe. Dennoch, der Antritt aus dem Stand ist sehr gut, etwas in Fahrt lässt es der C230K nach einer kurzen Gedenksekunde auch an Durchzug nicht mangeln und entfaltet seine Leistung sehr überzeugend. Insgesamt ist das Getriebe gut abgestuft. Der Vierzylinder-Motor ist eher einer von den Ruhigen, liegt gut am Gas und zieht vibrationsarm hoch.

Der Hecktriebler beschleunigt in 8,1 Sekunden auf Tempo 100, von Hand geschaltet geht es auch nur eine Sekunde schneller. Bei 237 km/h (Schaltgetriebe: 240 km/h) ist seinem Vortrieb ein Ende gesetzt. Im Verbrauch schlägt die Automatik das Schaltgetriebe im Stadtverkehr um Längen: 14,1 Liter Superbenzin fließen über 100 km durch seine Brennräume (Schaltgetriebe 14,9 Liter). Außerorts ist das Schaltgetriebe im Vorteil (7,1 Liter), die Automatik schafft nur 7,3 Liter auf 100 km. Im gemischten Verbrauch nach EU-Norm sind es 9,8 Liter (Schaltgetriebe 9,9 Liter, alles Herstellerangaben). Das gilt zumindest für einen ökonomischen Gasfuß. Wer den Kompressor ständig ausreizt, muss sich mit etwas höherem Verbrauch abfinden. Der Motor erfüllt die Abgasnorm D4.

c230k-3.jpg (68596 Byte)

Die Bremsen (Scheibenbremsen, vorne innenbelüftet) arbeiten mit ABS und Bremsassistent. Sie sprechen sauber an und lassen sich recht gut dosieren. Schnell kommt das Coupé nach einer Vollbremsung zum Stehen. Unser Testwagen stand – bereift für die kalte Jahreszeit – auf 16-Zoll-Doppelstern-Leichtmetallrädern (Serie beim C230K) mit 205/55er Bereifung. Serie sind allerdings in beiden Sportpaketen – Evolution und Evolution AMG – 17-Zoll-Leichtmetallräder von AMG. Das Evolution-Sportcoupé steht dann auf Reifen im Format 225/45 vorne und hinten. Mit der 17-Zoll-Bereifung ginge die Vollbremsung noch fixer.

 

c230k-1.jpg (57522 Byte)

Die Lenkung ist präzise, könnte aber bei einem Auto mit sportlichem Anspruch direkter sein. Aus tadellosem Geradeauslauf lässt er sich aber gut dirigieren, die Lenkung überträgt die Befehle des Fahrers umgehend und zielgenau. Fast schon agil, sehr dynamisch und extrem spurtreu nimmt er Kurven, Spurwechsel und Wiedereinscheren. Sehr ausgewogen und neutral bewegt sich der Hecktriebler auch um schnelle Kurven, keine Lastwechselreaktionen überraschen den Fahrer, das serienmäßige ESP kommt kaum zum Zuge.

Das Sportcoupé ist eher weich gefedert ausgelegt. Für einen Sportler fast schon zu weich, aber das ist wohl auch der Erwartung an den Mercedes-Komfort zuzuschreiben. Dennoch kommt die sichere Straßenlage nicht zu kurz.

Der serienmäßigen Sicherheit dienen mehrteilige Längsträger sowie Crashboxen vorne und hinten, Seitenaufprallschutz, Drei-Punkt-Sicherheitsgurte und Kopfstützen auf allen vier Sitzen, zweistufig zündende Frontairbags sowie Seitenairbags vorne, Windowbags vorne und hinten. Seitenairbags im Fond sind gegen Aufpreis zu haben. Zur Unfallvermeidung tragen ABS, Bremsassistent und ESP als serienmäßige Fahrassistenzsysteme bei.

 

c230k-6.jpg (75800 Byte)

Ab 24.592 Euro ist das Sportcoupé C180 (mit 129 PS) zu haben, der C230 als Topmodell steht mit 29.116 Euro in der Preisliste. Im Grundpreis enthalten sind die kleinen Annehmlichkeiten des Autofahrerlebens wie elektrische Fensterheber, elektrisch einstellbare Außenspiegel, Einstiegshilfe für die Fondpassagiere, automatische Verriegelung mit Notöffnung und der Fahrlichtassistent, beim C230K kommen Leichtmetallräder in 16 Zoll sowie die Edelstahl-Auspuffendrohr-Blende dazu. Im Evolution-Sportpaket sind zusätzlich enthalten 17-Zoll-Leichtmetaller, Sportauspuff, Sportfahrwerk sowie ein Multifunktionslenkrad in Leder.

Aufpreis kosten Klimaanlage und Sitzheizung, Metallic-Lackierung, die Fünfgang-Automatik, die Einparkhilfe, Lederpolster, das Memory-Paket (mit Speicherung der elektrisch einstellbaren Sitz-/Kopfstützen-/Lenksäulen-/Außenspiegeleinstellungen), das Command-System für Navigation und Telekommunikation mit Radio, CD-Wechsler (im Handschuhfach) und Bose-Lautsprechersystem sowie das Panorama-Schiebedach mit Sonnenschutzrollo, die Scheinwerfer-Reinigungsanlage und der Wischer mit Regensensor.

c230k-8.jpg (57920 Byte)

Die Versicherungseinstufungen für das Top-Sportcoupé lauten 21 / 23 / 33 (KH / VK / TK). DaimlerChrysler gibt die gesetzlich garantierten zwei Jahre Gewährleistung auf den Wagen und alle beim Mercedes-Partner eingebauten Original-Ersatzteile. Die Mobilitätsgarantie MobiloLife gilt in 24 Ländern Europas über 30 Jahre. Dazu kommt eine dreißigjährige Garantie gegen Durchrostung von innen nach außen.

© März 2002 Petra Grünendahl, Fotos: grü / IN*TEAM

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Dieser Beitrag wurde unter Auto-Redaktion, Automobiltest, Autotest, Autotestbericht, Fahrbericht, Fahrtest, Fahrzeugtest, Testbericht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Mercedes C230K Sportcoupé

  1. Pingback: Mercedes C250 Blue Effiency Coupé | Auto-Redaktion

  2. Pingback: Mercedes C240 Limousine | Auto-Redaktion