Opel Vectra B Caravan 2.0 DI

Testbericht.
Opel Vectra Caravan 2.0 DI 16V Comfort
Feinschliff für den Mittelklasse-Kombi
Von Petra Grünendahl

Ein neues Gesicht hat Opel zum 1999er Modelljahr seinem Mittelklasse-Modell Vectra verpasst. Ein Kühlergrill mit Chromeinfassung sowie H7-Scheinwerfer mit Klarglas-Optik zählen zu den offensichtlichen Änderungen. Begleitet von eher marginalen äußeren Änderungen bringt es der Vectra auf immerhin 3.000 veränderte (von rund 8.000) Komponenten. Damit will Opel seine Spitzenposition auf dem europäischen Mittelklasse-Markt halten.

vectra4.jpg (21451 Byte)

Der Innenraum ist in unserem schwarzlackierten Testwagen, einem Vectra Caravan 2.0 DI 16V Comfort, in hellen Farben gehalten. Die hellen Stoffpolster sind strapazierfähig und relativ unempfindlich. Das ganze wirkt auch in der Comfort-Ausstattung, welches die erste Ausstattungsvariante über dem Basismodell ist, qualitativ gut. Der Beifahrer-Airbag hat eine eigenständige Abdeckung, so dass im Falle einer Reparatur nicht das ganze Cockpit ausgetauscht werden muss.

Das Platzangebot ist vorne wie hinten für vier Passagiere angenehm und ausreichend bemessen. Mit drei Erwachsenen sitzt man auf der Rückbank schon etwas beengter. Ausreichend Kopffreiheit haben auch über 1,90 m große Fahrer, allerdings reichen die Kopfstützen kaum aus. Die Sitze sind angenehm straff gepolstert und bieten guten Seitenhalt. Mit verstellbarer Lordosenstütze (Serie) fahren große und kleinere Frontpassagiere entspannt und ohne Wirbelsäulenprobleme auch auf langen Strecken.

Zu wenig Ablageflächen hat unser Testwagen, da er mit dem Navigationssystem ausgestattet ist. Die Steuerung und das Display des Navigationssystem sind etwas tief angebracht und belegen Platz in der Mittelkonsole, der sonst als Ablagefach gestaltet ist. Das Ablagefach über den Rückspiegel ist gut, aber für die Sonnenbrille nicht gut zu gebrauchen. Auch das Handschuhfach, wo das Navigationssystem untergebracht ist, reicht nur noch für Handschuhe. Der CD-Wechsler der Radio-Kombination ist im Kofferraum gut und geschützt unter einer Abdeckung untergebracht.

Die Schalter der Fensterheber sind griff-ungünstig neben dem Schaltknüppel platziert. Ansonsten sind alle Anzeigen gut ablesbar, alle Schalter sinnvoll angeordnet und blind erreichbar. Mit Klimaautomatik (885 Mark Aufpreis gegenüber der serienmäßigen manuellen Klimaanlage) ausgestattet fühlen sich die Passagiere im Innenraum bei jeden Wetter wohl.

Die Sicherheitsausstattung ist mit versteifter Fahrgastzelle, Seitenaufprallschutz, Front- und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer, Wegfahrsperre, Servolenkung und elektronisch gesteuertem ABS vollständig.

vectra3.jpg (17776 Byte)

Gut nutzbar ist der Kofferraum. Erste-Hilfe-Kasten und Warndreieck sind in einem Fach in der Seitenwand verstaut. Über eine Ladekante von 55 cm lassen sich auch sperrige, schwere Güter ziemlich problemlos einladen und über die Kunststoffschienen im Laderaumboden leicht über die Ladetiefe von 110 cm nach hinten schieben. Im vorderen Teil des Laderaumes steht ein Ladebreite von 108 cm zur Verfügung. Im hinteren Bereich verengt sich die Durchladebreite allerdings wegen der ausladenden Radkästen auf 95 cm. Auch steht unter der Abdeckung ausreichend Ladehöhe zur Verfügung, dass selbst höhere Gegenstände vor neugierigen Blicken verborgen werden können.

Gut ist die mittlere Kopfstütze hinten, die sich bei Bedarf – oder vielmehr dann, wenn sie nicht gebraucht wird – runterschieben lässt und nur noch wenig über die Sitzlehne reicht. Das verbessert die Sicht durch die Heckscheibe ungemein, denn selbst in einem Kombi ist man nicht ständig mit fünf Leuten unterwegs.

Der Kofferraum ist von 460 Liter (unter der Laderaumabdeckung) durch umlegen der asymetrisch geteilten Rücklehne auf 1490 Liter erweiterbar. Das kann der Astra Caravan zwar besser (480 bis 1500 Liter), aber dafür hat der Vectra-Fondpassagier dank 20 cm mehr Karosserielänge ein Plus an Kniefreiheit.

Der 2.0 Liter-Direkteinspitzer-Turbodiesel mit 82 PS hat es mit der 1,4 Tonnen schweren Karosserie nicht leicht. Beim sportlichen Tritt aufs Gaspedal gibt er sich etwas rauh und brummig, läuft aber bei gleichmäßigem Gasgeben recht kultiviert. Im unteren Drehzahlbereich ist er etwas schwach auf der Brust. Erst ab 1.500 Touren liegt bis gut 2.800 Touren über 95 Prozent seines maximalen Drehmoments von 185 Nm an. Das ist für schnelleres Fahren immer noch gut. Die lang übersetzten Gänge im Diesel machen allerdings häufiges Schalten nötig. Was jedoch mit dem sauber und leichtgängig zu dirigierenden Schaltknüppel eine Freude ist.

Dass die kleinere Turbodiesel der Baureihe keine Bäume ausreißt, merkt man beim Beschleunigen: in 17 Sekunden kommt der Caravan von 0 auf Tempo 100. Kein Sportler, aber angesichts der zu bewegenden Masse durchaus akzeptabel. Wer dem sportlichen Fahrstil frönt, sollte sich lieber für einen Benziner entscheiden. Die Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h ist auf der Autobahn für zügiges Vorankommen und problemlose Überholmanöver gut. Immerhin fährt er sparsam: 6 Liter im EU-Norm-Durchschnitt (Herstellerangabe), 7,9 Liter im Stadtverkehr – da kann man nicht meckern.

vectra2.jpg (21385 Byte)

Das überarbeitete Fahrwerk des neuen Vectra begeistert. Sportlich und agil im Handling nimmt er jede Kurve. Unproblematisch steckt der Fronttriebler auch zu schnelles Kurventempo locker weg, schiebt vielleicht ein wenig über die Vorderräder, aber bleibt beherrschbar. Die direkte und präzise Lenkung lässt den Fahrer kaum vermuten, dass er einen fast 4,50 m langen Kombi über die Straßen dirigiert. Insgesamt besticht er durch seine Ausgewogenheit in Verbindung mit einem Pfiff Sportsgeist. Gut bekommt dem Fahrverhalten die größere 16-Zoll-Bereifung mit 205/55er Reifen (Serie sind 195/65er 15-Zoll-Reifen).

Der Vectra Caravan verfügt über Scheibenbremsen rundum (vorne innenbelüftet). Die Bremsen packen kräftig und gut dosierbar zu und bringen den Kombi schnell und sicher zum Stehen.

Die Federung ist sportlich straff, was eine geringe Seitenneigung in den Kurven zur Folge hat. Dennoch ist die Karosserie ausreichend gefedert, um Bodenwellen und kleinere Unebenheiten glatt zu bügeln.

Einen Vectra Caravan in der Grundausstattung kostet ab 37.105 Mark. Der Preis für den Vectra Caravan 2.0 DI Comfort liegt bei 41.560 Mark. Dafür gibt es Laderaumabdeckung und –trennnetz, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorn (inkl. hinten kostet 680 Mark Aufpreis), Klimaanlage (Klimaautomatik kostet 885 Mark extra) sowie drei Drei-Punkt-Gurte und Kopfstützen auf der Rückbank serienmäßig. Eine Anhängerzugvorrichtung (1.195 Mark), die Niveauregulierung (1.165 Mark) sowie Bordcomputer (482 Mark) und Winter-Paket mit Sitzheizung und Scheinwerfer-Reinigungsanlage (805 Mark) kosten extra. Die Versicherungseinstufungen liegen mit 19 / 21 / 28 (H / VK / TK) gut im Durchschnitt.

Opel gewährt ein Jahr Garantie auf den Neuwagen ebenso wie ein Jahr Garantie auf Reparaturen mit Opel Ersatzteilen und Original Zubehör in einer Opel-Werkstatt. Auf die Karosserie gibt Opel 10 Jahre Garantie gegen Durchrostung. Die Wartungsintervalle liegen bei 15.000 km oder einem Jahr für den Service-Check und bei 30.000 für die Inspektion.

© August 1999 Petra Grünendahl, Fotos: grü / IN*TEAM

Teilen ...

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Dieser Beitrag wurde unter Auto-Redaktion, Automobiltest, Autotest, Autotestbericht, Fahrbericht, Fahrtest, Fahrzeugtest, Testbericht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Opel Vectra B Caravan 2.0 DI

  1. Pingback: Opel Vectra C 2.2 | Auto-Redaktion

  2. Pingback: Opel Vectra GTS 3.2 V6 | Auto-Redaktion